1.000 PS sind zu viel.........,  [Erledigt]

Auf der Suche nach einem MG? Vielleicht ist hier der richtige dabei - oder ein anderer interessanter Brite! Auch Suchanzeigen sind hier erwünscht!

Moderatoren: Gagamohn, JuanLopez

Antworten
Henrich
Beiträge: 0
Registriert: 20. Jan 2021, 09:01
Fahrzeug(e): MGB, MGB GT

1.000 PS sind zu viel.........,

#1

Beitrag von Henrich » 15. Mär 2021, 08:59

MGB.JPG
deshalb suche ich einen Liebhaber für mein ältestes Sommerfahrzeug - einen MGB MK I, Ez. 01.07.1963.
Fakten: 30 Jahre in meinem Besitz, LHD, H-Kennzeichen, 3-fach gelagerter Motor, Chromspeichenräder mit neuwertigen Reifen, Unfall im Jahr 2008 danach über 17.000 Euro investiert. Lackierung und Innenausstattung besser als im Original. TÜV vor Verkauf neu + kleiner Service bei JD Motors.
Preis: Verhandlungssache, gerne Zusendung von Fotos u. Rechnungen
Der MGB steht in der Nähe von Oldenburg (Niedersachsen).
Axel Henrich, Tel. 04482 / 980777 oder Büro 0421 / 3672-425
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
cw_schreuer
Beiträge: 1816
Registriert: 15. Okt 2007, 21:02
Fahrzeug(e): 73 MGB LHD, IHC 60,
Wohnort: Stolberg (Rhld.)

Re: 1.000 PS sind zu viel.........,

#2

Beitrag von cw_schreuer » 15. Mär 2021, 19:02

Hallo Axel ,
hier im Forum ist es üblich sich beim ersten Bericht vorzustellen und zu grüssen.
So wie du das machst ist es für mich kein gutes Verkaufsargument .
Scheinbar willst du das Forum nur für deine Zwecke nutzen.
Grüsse aus Stolberg
Willi

kuepper.remscheid
Beiträge: 624
Registriert: 4. Apr 2010, 22:38
Fahrzeug(e): B, BGT V8, 280 SL, R75/5, R90S, XT500
Wohnort: Remscheid

Re: 1.000 PS sind zu viel.........,

#3

Beitrag von kuepper.remscheid » 15. Mär 2021, 19:46

Ich finde es auch immer sehr unglücklich seine eigene Preisvorstellung nicht mitteilen zu wollen !
Solche Annoncen werden in anderen Foren ( z.B. Sternzeit 107 ) sofort gelöscht.

Henrich
Beiträge: 0
Registriert: 20. Jan 2021, 09:01
Fahrzeug(e): MGB, MGB GT

Re: 1.000 PS sind zu viel.........,

#4

Beitrag von Henrich » 16. Mär 2021, 13:27

Hallo MG-Freunde,

die Anzeigen-Überschrift ist natürlich etwas provokativ.
Gerne stelle ich mich hiermit vor und erzähle aus meinem MG-Lebenslauf.
Ich bin Baujahr 1966 und seit Anfang der 90ziger bis heute Mitglied im MG-Car-Club.
Meine enthusiastischen MG-Zeiten waren auch eindeutig die 90ziger, insbesondere als die MG-Stammtische Bremen und Ammerland die Clubzeitschrift erstellt haben. Da war alles noch mit viel Handarbeit verbunden. Vieleicht sind ja auch hier Wilfried Fricke und die Familie Seifen aus Bremen bekannt, die Neulinge wie mich sehr nett und mit viel Engagement in die MG-Szene eingeführt haben.
Den hier angebotenen MGB habe ich mir als VW-Werkstudent zusammengespart und über die Oldtimer Markt Zeitschrift blauäugig in Syke gekauft. Das Fahrzeug war damals grün und stammte aus der USA. Auf den zahlreichen MG-Car-Club-Treffen war der Wagen dann lange Zeit ein beliebter Sammelpunkt für die Spezialisten, da immer irgendetwas zu reparieren bzw. zu optimieren war. Bei solchen Gelegenheiten lernt man natürlich auch viel. Z.B. liegt seit dieser Zeit immer ein Verteilerfinger und Kondensator als Ersatzteil im Handschuhfach. Der Notfall trat dann natürlich nie ein - aber ich konnte 2mal anderen MG-Fahrern mit diesen Ersatzteilen weiterhelfen. Über die Jahre hat auch Herr Mengers von JD-Motors aus Bad Zwischenahn das Fahrzeug immer weiter in einen zuverlässigen MGB verwandelt. 2008 auf der Rückfahrt vom Engländertreffen am Steinhuder Meer wurde das stehende Fahrzeug unverschuldet durch eine Pferdekutsche (Zeitungsbericht habe ich noch – den zwei Pferden ist nichts passiert!) stark in Mitleidenschaft gezogen. Enorm viele Blechschäden und Scheibenrahmen, Dreiecksfenster, Stoßstangen, Verdeck waren nicht mehr zu retten aber der Rahmen war nicht verzogen und die Pferdekutschenbesitzerin war zum Glück gut versichert. Im Zuge der Reparatur wurden einige Dinge verändert, wie halt z.B. die Lackierung.
Warum verkauft man aber so ein Auto? Es gibt da zum einen die Lebenssituation, die sich in 30 Jahren nun einmal ändert. Des Weiteren sind die gefahrenen Kilometer mit dem MGB in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken (unter 500 Kilometer pro Jahr) und – es stehen auf dem Hof noch 3 weitere Engländer. Der MGB GT wird ebenfalls zu selten genutzt aber es steckt zu viel Herzblut darin (2 Jahre Restauration inklusiver neuer Karosserie und vielen Höhen und Tiefen). Die anderen beiden Fahrzeuge sind Brexit-Verlierer, die ganz neue technische Herausforderungen (für mich) haben. Wie z. B. das „anlernen“ eines Türsteuergerätes.
Die Verhandlungsbasis für den MGB beträgt 21.500 Euro.

Mit oktagonalen Grüßen
Axel Henrich

PS: Auch in Zeiten des Internets geht doch nichts über ein persönliches Gespräch.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Henrich
Beiträge: 0
Registriert: 20. Jan 2021, 09:01
Fahrzeug(e): MGB, MGB GT

Re: 1.000 PS sind zu viel.........,  [Erledigt]

#5

Beitrag von Henrich » 31. Mär 2021, 15:53

Der MGB ist verkauft.

Antworten