Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

Passt mal wieder nichts zusammen? Ein Ersatzteil ist nicht mehr lieferbar? MG Drivers sind hilfsbereit - und helfen sich in diesem Forum gegenseitig.

Moderatoren: JuanLopez, Gagamohn

SimoneD
Beiträge: 292
Registriert: 13. Aug 2020, 20:47
Fahrzeug(e): MGB

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#46

Beitrag von SimoneD » 24. Apr 2021, 15:33

Ich lese da was von einer selbstgebauten Pulverpistole und keiner Strahlpistole oder habe ich etwas überlesen?

Gruss,
Darius

Benutzeravatar
marc-ks
Beiträge: 1541
Registriert: 11. Mär 2013, 10:22
Fahrzeug(e): MGB Bj 65, Spitfire Mk3 Bj 69
Wohnort: Kassel, Brühl, Walterschen

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#47

Beitrag von marc-ks » 24. Apr 2021, 17:50

:D Pulverpistole ist natürlich was anderes, das klingt spannend...
VG Marc
MGDC #2315

Benutzeravatar
sskora
Beiträge: 121
Registriert: 8. Apr 2018, 20:48
Fahrzeug(e): MGB 1975

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#48

Beitrag von sskora » 24. Apr 2021, 22:13

Die Sandstrahlkabine ist fertig gekauft, ist eine Logiblast XL, die kann man auch mit relativ kleinem Kompressor betreiben.
Ist übrigens ein super Gerät :P
Aber ja, die Pulverpistole ist selbest gebaut bzw 3D gedruckt. Das Projekt habe ich hier vorgestellt, falls es jemanden interessiert. In Action sieht das ganze so aus (sind sogar die Fahrwerksteile) https://youtu.be/ypfWYline0s
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
2sheep
Beiträge: 386
Registriert: 6. Feb 2017, 16:16
Fahrzeug(e): MGB `73, Saab 900, W124
Wohnort: WW

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#49

Beitrag von 2sheep » 25. Apr 2021, 08:23

Hallo,

Sehr schönes Projekt, da muss man erst mal drauf kommen. Wird das Pulver direkt auf das Metall aufgebracht?
Werden mehrere Schichten benötigt?

viele Grüße

Matthias

Benutzeravatar
sskora
Beiträge: 121
Registriert: 8. Apr 2018, 20:48
Fahrzeug(e): MGB 1975

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#50

Beitrag von sskora » 25. Apr 2021, 14:28

Hey,

Genau, das Pulver wird direkt auf das blanke Metall - bei mir nach dem Sandstrahlen - aufgetragen und anschließend im Backofen für ca 15 min eingebrannt.
Bei weniger beanspruchten Teilen kann man direkt die Farbe auftragen, bei stärker beanspruchten Teilen wie beim Fahrwerk sollte man vorher eine Grundierung auftragen (sieht man am Anfang in dem Youtube Video), die dann ein mal kurz eingebrannt, und danach die Farbe und wieder einbrennen.

Ist ein sehr schönes Lackierverfahren, da der Lack sehr schlagfest ist, das Lackieren an sich ist verhältnismäßig sauber und im Vergleich zu 2K Lack günstig, da man das restliche Pulver einfach irgendwann später weiterverwenden kann.

Grüße
Sebastian

Benutzeravatar
sskora
Beiträge: 121
Registriert: 8. Apr 2018, 20:48
Fahrzeug(e): MGB 1975

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#51

Beitrag von sskora » 17. Mai 2021, 19:46

Es geht so langsam weiter mit der Vorderachse :)

Die meiste Zeit habe ich mit lackieren verbracht - eine Tätigkeit die ich eigentlich gar nicht mal so gern hab. Der Fahrschemel ist jetzt soweit fertig und der Chassislack lüfter noch ab... hätte nicht gesacht, dass das so lange dauert.
Die Stoßdämpfer sind auch lackiert, im - wie ich zumindest hoffe es richtig herausgelesen zu haben - originalen Silber Schwarz mix.
Die Bremssättel und Radnaben sind auch gestrahlt und mit Bremssattellack geschwärzt worden.
Die Bremssättel bekommen natürlich noch neue Dichtungen und neue Edelstahl Kolben, die Teile sind aber noch nicht angekommen.
Noch beim Lackieren der Radnaben ist mir der Gedanke gekommen, wie schau es wohl war, zwar die Seite auf der die Bremsscheibe aufliegt, abzukleben, jedoch nicht die Kontaktflächen der Felge auf der anderen Seite?!
Leider konnte ich im Internet recht wenig dazu finden, wie das andere Leute gehandhabt haben, lediglich Bilder von komplett schwarz lackierten Radnaben, die zum Kauf angeboten werden, konnte ich finden.

Ich überlege nun mir eine Schablone aus Klebefolie zurecht zu schneiden (so dass Kreieicke um die Radbolzen blank sind) und die Kontaktflächen wieder per Sandstrahlen vom hübschen Schwarz zu befreien. Immerhin habe ich des öfteren gelesen, dass Felgen auf lackierten Flächen nicht ausreichend per Kraftschluss halten könnten und im schlimmsten Fall die Radbolzen reißen können - was durchaus einleuchtend klingt.

Gibt es dazu Meinungen?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Josef Eckert
Beiträge: 3693
Registriert: 7. Jun 2000, 01:01
Fahrzeug(e): MG A, und andere Oldtimer
Wohnort: Königswinter

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#52

Beitrag von Josef Eckert » 17. Mai 2021, 19:57

Hallo Sebastian,
ich habe noch nie die Kontaktflächen wieder vom Lack befreit. Und auch noch nie Probleme gehabt bei inzwischen 5 Vollrestaurationen.
Ich nehme aber grundsätzlich 2K Epoxi-Grundierung und 2K Acryl-Lack, der nach spätestens 36 Stunden durchgehärtet ist.

Gruß
Josef

kuepper.remscheid
Beiträge: 668
Registriert: 4. Apr 2010, 22:38
Fahrzeug(e): B, BGT V8, 280 SL, R75/5, R90S, XT500
Wohnort: Remscheid

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#53

Beitrag von kuepper.remscheid » 17. Mai 2021, 20:07

Hallo Sebastian,
Ich habe auch schon mal gelesen, das die Auflageflächen bei Pulverbeschichtungen wieder gesäubert ( oder vorher abgeklebt ) werden, allerdings habe ich jetzt schon bei zwei professionellen Pulverbeschichter gesehen, wo es nicht so gemacht wurde.
Darauf angesprochen, war die Antwort : ist nicht nötig !

Benutzeravatar
marc-ks
Beiträge: 1541
Registriert: 11. Mär 2013, 10:22
Fahrzeug(e): MGB Bj 65, Spitfire Mk3 Bj 69
Wohnort: Kassel, Brühl, Walterschen

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#54

Beitrag von marc-ks » 17. Mai 2021, 21:21

Naja, es gibt da schon einiges zu beachten, ohne entsprechende (Material abhängig!) Vorbehandlung rostet es unter der PU Schicht. Besonders bei Alu ist das ein Problem. Man merkt es leider nicht oder erst wenn es zu spät ist, weil die Schicht sehr zäh, aber leider nicht diffusionsdicht, ist. Alu wird meist phosphatiert oder chromatiert, sonst blüht es unter der Beschichtung. Kennt man von minderwertigen Gartenmöbeln oder Schirmständern. Wenn die Weichmacher raus sind, blättert es großflächig. Ist zwar nicht so schlimm wie Unterbodenschutz, aber man muss wissen was man tut.
VG Marc
MGDC #2315

Benutzeravatar
sskora
Beiträge: 121
Registriert: 8. Apr 2018, 20:48
Fahrzeug(e): MGB 1975

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#55

Beitrag von sskora » 15. Sep 2021, 20:20

Es geht weiter an der Vorderachse :shock:
Nachdem L die benötigte Lenkung nicht liefern konnte, habe ich die nötigen Teile zur Überholung meiner alten Lenkung in England bestellt. Das hat geschlagene 6 Wochen gedauert, da der Versanddienstleister vergessen(!!) hat, mir mitzuteilen, dass ich denen eine Vollmacht zur Verzollung geben muss. Das kam erst nach dem zweiten Anruf raus...
Naja, als die Teile dann mal da waren, die nächste Ernüchterung. Die Messing Buchse, die in das Lenkgehäuse rein kommt, passte nicht, der Innendurchmesser war ordentlich zu klein. Also die Buchse, Gehäuse und Lenkstange zu meinem Motorbauer, der die Buchse angepasst hat. Schade eigentlich, während der Wartezeit habe ich mir ein schönes Werkzeug gebaut, um die Buchse ins gehäuse zu ziehen, das hat mein Motorbauer dann nämlich gleich mit erledigt mit einer Presse :D
Heute konnte ich die Teile dann abholen und ich konnte zumindest schon mal die Lenkung zusammenbauen. Die Tage kommt sie dann endlich ins Auto, und ganz vielleicht kann ich dieses Jahr dann doch noch ein paar wenige km mit meinem B machen. Sehr schade, ich hatte gedacht, ich könnte die Überholung der Vorderachse im Frühjahr abschließen...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
TimBosinius
Beiträge: 56
Registriert: 25. Jun 2012, 22:08
Fahrzeug(e): MGB GT - Bj 1967 & 1973
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#56

Beitrag von TimBosinius » 15. Sep 2021, 21:02

Mentaler Vermerk für mein kommendes Wochenende: meine Garage und Werkbank aufräumen! :D
Bei Dir sieht es so aus, als ob die notfalls auch als Küchenzeile nutzen kann. Respekt :

Die Lenkung sieht hammermäßig aus. Das spornt an.

Tim

Benutzeravatar
sskora
Beiträge: 121
Registriert: 8. Apr 2018, 20:48
Fahrzeug(e): MGB 1975

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#57

Beitrag von sskora » 21. Sep 2021, 20:01

Hallo :)
ich habe die Lenkung gestern eingebaut, justiert, Reifen drauf, runter gelassen und zum Schluss die Kronenmuttern an den Drehzapfen angezogen.
Es war zwar schon dunkel, aber ich musste unbedingt noch eine Probefahrt machen ... und es ist tatsächlich wie man überall ließt, es ist wie ein neues Auto. Ich dachte bisher, dieses schwimmende Fahrgefühl würde halt zu einem alten Briten dazugehören, aber jetzt fährt der B sportlich und liegt sehr gut auf der Straße. Jetzt macht das Fahren das erste mal wirklich Spaß :D
Morgen geht der Wagen noch zum Spur einstellen... naja und dann kann ich auch schon wieder zum TÜV.

@Tim: Keine Sorge, die Werkbank habe ich nur für das Foto flott freigeräumt, um den Eindruck zu erwecken, sie wäre aufgeräumt :D

Sebastian

Antworten