Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

Passt mal wieder nichts zusammen? Ein Ersatzteil ist nicht mehr lieferbar? MG Drivers sind hilfsbereit - und helfen sich in diesem Forum gegenseitig.

Moderatoren: JuanLopez, Gagamohn

Benutzeravatar
Alex88
Beiträge: 27
Registriert: 30. Dez 2018, 17:46
Fahrzeug(e): MGB BJ 76 RHD
Wohnort: 57250 Netphen

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#16

Beitrag von Alex88 » 27. Feb 2021, 07:40

Hallo Sebastian,

ich möchte mich kurz zur Beschichtung der Teile äußern.

Verzinken ist meiner Meinung nach nur eine gute Wahl wenn es im Anschluss nicht lackiert werden soll. (sieht dann natürlich nicht so schön aus)

Eine Feuerverzinkung (nicht zu verwechseln mit galv. verzinken) gehört jedoch zu den kritisch zu beschichteten Oberflächen, die Chance das der spätere Lack abplatzt ist sehr hoch.

Besser stahlen und Pulverbeschichten
Oder strahlen und ein anständiger Lackaufbau mit entsprechenden Materialien.

Bei Fragen bzgl. Lack usw helfe ich gerne weiter.

Beste Grüße

Alex

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 1894
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#17

Beitrag von andreas.clausbruch » 27. Feb 2021, 10:56

Hallo Alex,
könntest Du vielleicht noch etwas ausführen, wie bei den Vorderachsteilen nach dem Strahlen ein sinnvoller Lackaufbau gemacht wird?
Danke und octagonale Grüsse Andreas

Benutzeravatar
Alex88
Beiträge: 27
Registriert: 30. Dez 2018, 17:46
Fahrzeug(e): MGB BJ 76 RHD
Wohnort: 57250 Netphen

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#18

Beitrag von Alex88 » 27. Feb 2021, 15:21

Hallo Andreas,

Gerne.
Nach dem stahlen sollte schnellstmöglich mit der Beschichtung begonnen werden, da das Material nun sehr angreifbar ist.
Zuerst die Oberfläche mit einer Körnung von P120 etwas glätten, nach dem strahlen stehen oft kleine Stoppen hoch.
Nun die Oberfläche mit Silikonentferner entfetten.
Als Grundierung wäre eine 2K EP Grundierung zu empfehlen, da diese die Oberfläche Luft absolut versiegelt.
Als Decklack würde ich einen 2K Industrielack auf PU Basis nehmen da dieser sehr robust gegen Steinschläge ist.

Als Alternative für Heimwerker ist Brantho-Korrux 3in1 tatsächlich ganz in Ordnung, kommt direkt aufs gestrahlte Material.

Bei weiteren Fragen gerne melden.

Lg
Alex

Josef Eckert
Beiträge: 3693
Registriert: 7. Jun 2000, 01:01
Fahrzeug(e): MG A, und andere Oldtimer
Wohnort: Königswinter

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#19

Beitrag von Josef Eckert » 27. Feb 2021, 15:40

^Für Spezialisten die sich das zutrauen. Ich nehme als Decklack eine Mischung aus 2K Acryl Opel Rallyschwarz matt und 2K Acryl RAL 9005 schwarz glänzend im Verhältnis 3 zu 1. Das ergibt das typische seidenmatt Aussehen der Originallackierung.
Ich lackiere mit der Airbrush Pistole mit 03er bis 05er Düsennadel, da man damit sehr fein lackieren kann und in jede "Nische/Einbuchtung" und auch in Hohlräume der Achsteile kommt.
Ich verdünne den Lack fast 1 zu 1 plus dem notwendigen Härter ( 3/1).
Mann muss etwa 3 Schichten lackieren. Nach jeder Schicht antrocknen lassen (über Nacht).
Kleine Abplatzungen (Steinschlag, etc.) können mit feinem Pinsel dann immer nachgebessert werden.
Gruß
Josef

Benutzeravatar
sskora
Beiträge: 121
Registriert: 8. Apr 2018, 20:48
Fahrzeug(e): MGB 1975

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#20

Beitrag von sskora » 28. Feb 2021, 19:54

Hallo zusammen,

@Andreas, danke für den Tipp, ich werde Andreas Schlotmann mal bzgl. der V8 Buchsen kontaktieren.
@Alex, ich werde die Teile pulvern, mit einer Grundierung und anschließend RAL 9005 seidenmatt. Würdest du empfehlen nach dem Strahlen zu schleifen? Ich würde denken durch die raue Oberfläche hat der Pulverlack viel Fläche und könnte besser halten? Bei der Fahrschemel bin ich mir auch noch nicht sicher was ich mache, ob ich ihn nur reinige und einfach so weiter benutzte (so weit ich bis jetzt sehe hat er keine größeren Roststellen oder ähnliches). Eine weitere Bearbeitung stelle ich mir recht aufwändig vor ... evtl abbeizen und lackieren lassen?

Und als kleiner Zwischenbericht:
Ich bin fast fertig mit der Demontage. Ich bin es ja nicht anders gewohnt von meinem B ... ich bin auf einige Kuriositäten gestoßen. So hat der Wagen nur auf der linken Seite bereits den verstärkten Querlenker, den man für den Stabi braucht. Immerhin muss ich jetzt nur einen kaufen :D
Zudem sind die Stoßdämpfer völlig ohne Funktion, da scheint gar kein Öl mehr drin zu sein. Dass eine der Splinte an einer Stelle durch einen Nagel ersetzt wurde fiel auch nicht mehr ins Gewicht...

Grüße
Sebastian

Benutzeravatar
Alex88
Beiträge: 27
Registriert: 30. Dez 2018, 17:46
Fahrzeug(e): MGB BJ 76 RHD
Wohnort: 57250 Netphen

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#21

Beitrag von Alex88 » 1. Mär 2021, 07:02

Guten Morgen Sebastian,

wenn es relativ fein gestrahlt ist, brauchst du nicht schleifen, das deckt der Pukverlack gut ab.
Wenn beim reinigen jedoch fussel vom Tuch hängen bleiben, sollte nochmal kurz geschliffen werden.

Generell deckt Pulver aber schon einiges ab.

Viel Erfolg und einen guten Start in die neue Woche.

Alex

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 1894
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#22

Beitrag von andreas.clausbruch » 1. Mär 2021, 10:52

Hallo Sebastian,
für die Dämpfer gibt es eine gute Adresse: Peter Caldwell. Noch ein Tip: bei bei dieser Gelegenheit auch die 'kleine Servolenkung' = Rollenlager ein :-). Du wirst sehen, dann man Dir Dein B richtig Freude/ wahrscheinlich erkennst Du ihn gar nicht wieder....
Gutes Gelingen und octagonale Grüsse Andreas

Benutzeravatar
sskora
Beiträge: 121
Registriert: 8. Apr 2018, 20:48
Fahrzeug(e): MGB 1975

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#23

Beitrag von sskora » 1. Mär 2021, 21:05

@Alex, danke für die Infos. Dann werde ich die Teile mit Glasperlen strahlen, das sollte eine recht feine Oberfläche ergeben.
@Andreas, ich hatte erst vor die Nadellager einzubauen, habe das auch schon öfter gelesen, dass Leute damit ganz zufrieden sind. Allerdings habe ich auch gehört, dass es zu einem Rastpunkt kommen kann, ähnlich wie beim Motorrad. Daher bin ich gerade noch am überlegen, ob ich die wirklich einbauen soll.

So heute habe ich alle Teile demontiert, es ist nur noch der Fahrschemel am Auto.
Ich habe auch die Lenkung demontiert. Allerdings habe ich mir vorher nicht angeschaut wie die Lenkung aufgebaut ist. Ich habe die Mutter der Schraube am Kreuzgelenk im Motorraum gelöst, die Schraube ließ sich aber nicht ohne weiteres raus ziehen. Also habe ich versucht die Lenkung von vorne unterm Auto raus zu ziehen (natürlich die 4 Schrauben am Fahrschemel vorher gelöst), sprich die Lenkstange aus dem Kreuzgelenk raus zu ziehen. Dabei habe ich die Lenkstange scheinbar etwas raus gezogen? Irgendwann habe ich die Schraube aus dem Kreuzgelenk raus bekommen und gesehen, dass die Schraube die Lenkstange noch mal zusätzlich im Kreuzgelenk fest hält.
Kann mir jemand sagen, wie ich die Lenkstange wieder 'rein bekomme' ? Nicht dass ich die gesamte Sicherheitslenksäul jetzt demontieren muss :shock:

Grüße
Sebastian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
marc-ks
Beiträge: 1533
Registriert: 11. Mär 2013, 10:22
Fahrzeug(e): MGB Bj 65, Spitfire Mk3 Bj 69
Wohnort: Kassel, Brühl, Walterschen

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#24

Beitrag von marc-ks » 1. Mär 2021, 23:50

Die statische Tragzahl der AX 2035 ist 47kN, also 4700kg (pro Seite!) und die dynamische Tragzahl immerhin über 12kN bei 4000RPM. Mit gehärteten Anlaufscheiben halte ich Rastpunkte für ausgeschlossen. Habe ich auch noch nicht bemerkt. Lenksäule musst Du wohl ausbauen, hoffentlich hast Du den Kabelbaum an den Lenkradarmaturen nicht beschädigt. Am besten hebelt man die Lenksäule aus dem KG mit einem Schraubendreher.
VG Marc
MGDC #2315

Benutzeravatar
Alex88
Beiträge: 27
Registriert: 30. Dez 2018, 17:46
Fahrzeug(e): MGB BJ 76 RHD
Wohnort: 57250 Netphen

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#25

Beitrag von Alex88 » 2. Mär 2021, 06:56

Glasperlen sind sehr gut zum strahlen, gibt eine klasse Oberfläche.

Viel Erfolg

105octane
Beiträge: 87
Registriert: 1. Mai 2020, 07:13
Fahrzeug(e): MGB

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#26

Beitrag von 105octane » 2. Mär 2021, 07:19

Du hast deine Sicherheitslenksäule durch die Klopperei beschädigt. Die Kunststoffverbindung zwischen Aussen- und Innenrohr ist abgeschert, wie beim Crash.

Benutzeravatar
maico53
Beiträge: 79
Registriert: 1. Mär 2012, 21:43
Fahrzeug(e): MGB GT ´70, MGB V8´80, MGB´76
Wohnort: 69181 Leimen

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#27

Beitrag von maico53 » 3. Mär 2021, 12:01

Hallo an Alle,

zu Deiner Frage nach den Vorderachsfedern kann ich aus eigener Erfahrung nach 40-jähriger Erfahrung nur folgendes raten.
Die meisten Tieferlegungssätze für die VA sind mit zu kurzen Federn ausgestattet, die nur zu Probleme mit der Lenkung führen und kaum noch Federweg realisieren. Diese Federn meist auch noch rot Lackiert haben eine Höhe von 22 cm, die sind definitiv zu kurz für die Straße.
Ich habe heute bei allen meinen ex Gummibooten , welche auf Chrom umgerüstet wurden die früben Chrommodell Federn mit einer Höhe von 24 cm ausgerüstet und bin damit sehr zufrieden! Zur Info alle späteren Chrommodelle und alle Gummiboote sind mit 26 cm hohen Federn ausgerüstet.
Ich habe auch bei meinem V8 eine einzige Ausnahme gemacht und hier die empfohlenen Frontlinefedern verbaut, die hatten so um die 23,5 cm Höhe.
Durch den Einbau kommt man tatsächlich nach " Einfahrtszeit" so auf das Niveau von minimum 20 mm tiefer aber doch eher 25 mm tatsächlich. Das entspricht dann dem Niveau der hinteren Standardblattfedern mit " Tieferlegungsblock" oder 1 Zoll tieferlegenden " Performance- Federn ".
Bei der Tieferlegung darf man nicht die Lenkungseinheit vergessen, tatsächlich müsste man die ja auch tiefer anschlagen und das funktioniert in der Praxis nicht wegen der Lenkstange und ein verdrehen der Lenkungsanschläge also Lenkhebel untereinander wechseln und die Spurstangenköpfe von oben verschrauben kann ich nicht befürworten, da nicht TÜV konform und nach technischer Sicht problematisch. An der Stelle bleib ich auf der sicheren Seite.
Liebe Grüße aus Leimen,
Klaus

Benutzeravatar
sskora
Beiträge: 121
Registriert: 8. Apr 2018, 20:48
Fahrzeug(e): MGB 1975

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#28

Beitrag von sskora » 3. Mär 2021, 19:14

Hallo zusammen,

@105octane, das hatte ich fast befürchtet. Ich habe mich bis jetzt noch gar nicht mit der Lenkung beschäftigt, aber dann werde ich die wohl wenn ich schon dabei bin, gleich mit überholen. Besser gemacht habe ich es mit dem Gereiße sicherlich nicht, aber ganz heile war es vorher schon nicht. Ich konnte das Lenkrad vorher schon ein paar cm nach vorne und hinten ziehen...
@Klaus, Ich habe mich erstmal davon verabschiedet etwas an der Höhe des Wagens zu ändern. Allerdings habe ich gerade mal nachgemessen, ich habe schon die 24cm Federn drinne. Ich war vorher aber auch nicht unzufrieden mit der Höhe des Wagens.

So, heute bin ich fertig geworden mit der Demontage - jetzt ist mit dem Fahrschemel auch das letzte Teil demontiert.
Dabei ist mir aufgefallen, dass auf den Anschlagspunkten, an denen die Lenkung fest geschraubt wird, jeweils an den hinteren Punkten ein paar dünne Bleche angenietet sind - so als Unterlegscheiben für die Lenkung. Kennt das jemand?

Beste Grüße
Sebastian
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

105octane
Beiträge: 87
Registriert: 1. Mai 2020, 07:13
Fahrzeug(e): MGB

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#29

Beitrag von 105octane » 3. Mär 2021, 19:24

Damit wird die Lenkung ausgerichtet: siehe Werkstatthandbuch

Harry01
Beiträge: 68
Registriert: 23. Feb 2017, 10:39
Fahrzeug(e): MGB Roadster BJ. 79
Wohnort: Köln

Re: Ein paar Detailfragen zum Vorderachse-Überholen

#30

Beitrag von Harry01 » 3. Mär 2021, 21:54

Hallo Sebastian,
zum Thema Lenksäule lies diesen Artikel:
https://www.mgexp.com/article/easy-mgb- ... epairs.337

Evtl. reicht es, die untere Welle wieder nach oben zu schieben. Sollte die Lenkung Spiel haben, sind die Kunststoffteile in der Lenksäule zerbrösselt. Dann wirst du die Lenksäule zerlegen müßen ( siehe Link oben).

Gruß Harry
Gruß Harry

Antworten