MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

Passt mal wieder nichts zusammen? Ein Ersatzteil ist nicht mehr lieferbar? MG Drivers sind hilfsbereit - und helfen sich in diesem Forum gegenseitig.

Moderatoren: JuanLopez, Gagamohn

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 1894
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

#16

Beitrag von andreas.clausbruch » 20. Sep 2021, 10:12

Moin, moin Tobias,
in meinem früheren post hatte ich ja zu CO2 Strahlen - durchaus auch abschnittsweise - geschrieben. Mit anschliessender Lackierung und Wachsbehandlung ist dies aus meiner Sicht die nachhaltigste Vorgehensweise. Hier das Beispiel (m)einer Bodensanierung:
IMG_3702.JPG

Gutes Gelingen und octagonale Grüsse Andreas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 1894
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

#17

Beitrag von andreas.clausbruch » 20. Sep 2021, 12:00

...before & after
Octagonale Grüsse Andreas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Noddy
Beiträge: 1731
Registriert: 26. Aug 2012, 13:23
Fahrzeug(e): MGB GT Bj. 1979
Wohnort: Schalksmühle im Sauerland

Re: MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

#18

Beitrag von Noddy » 20. Sep 2021, 12:03

Und ich dachte ich wäre der einzige der die Wagenheberaufnahmen weglässt. ;) War das schon so?
Is ne kritische Gammelstelle und absolut entbehrlich da wir die Autos eh nicht an dieser Position anheben.

Grüße
Micha
#2303

Benutzeravatar
2sheep
Beiträge: 382
Registriert: 6. Feb 2017, 16:16
Fahrzeug(e): MGB `73, Saab 900, W124
Wohnort: WW

Re: MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

#19

Beitrag von 2sheep » 20. Sep 2021, 12:57

Stimmt, da fehlt was. War mir nicht aufgefallen. Das bringt mich wieder mal zu der Tatsache, dass ich immer ohne Ersatzrad (liegt zuhause) und Wagenheber (fehlt) herum fahre.
Habe aber auch in den letzten paar hunderttausend Automobil- km keine Reifenpanne gehabt.
Der Unterboden von Andreas schaut sehr hübsch aus. Was genau ist nach dem Strahlen drauf gekommen? Erst Grundierung (welche) und dann noch Decklack plus Wachs?

viele Grüße

Matthias

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 1894
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

#20

Beitrag von andreas.clausbruch » 20. Sep 2021, 14:30

Hallo Micha, hallo zusammen,
die serienmässige Wagenheberaufnahme ist m.E ein völlige Fehlkonstruktion - beides Aufnahme und Wagenheber. Daher der Entfall der Aufnahme am Querträger. An Stelle des Wagenhebers habe ich eine Box in die ein hydraulischer Wagenheber, ein Scherenwagenheber (zum Abstützen), ein Keil und das Werkzeug für die Flügelmuttern passen:
P1000865.JPG
P1000867.JPG
Matthias: der Unterboden - und auch die Hohlräume - wurden mit TimeMAX Produkten, die aus dem Offshore Windkraftbereich kommen - behandelt. Die Farbe habe ich mir speziell mischen lassen. Nicht nur der Himmel in Bayern ist weiss/ blau
Octagonale Grüsse Andreas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Günter Paul
Beiträge: 3524
Registriert: 14. Sep 2007, 16:53
Fahrzeug(e): MGB MKII

Re: MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

#21

Beitrag von Günter Paul » 20. Sep 2021, 15:30

:D Ooh ja, blau, meine Lieblingsfarbe..hallo Andreas, hallo zusammen.
Du scheinst ja Großes vorzuhaben, sieht gut aus, woran du da arbeitest.
Das Bayerische Blau ist ja nun das Himmelblau, RAL 5015 einfach betörend, passt auch, wenngleich ich Delft oder Enzian bevorzuge, aber blau begeistert mich uneingeschränkt.
Ja, was den Wagenheber angeht, da braucht man natürlich das Original, wenn die Öffnung frei ist, dann war es für mich nie ein Problem, allein das Gewicht des Hebers war unverhältnismäßig und ich nutze ihn heute auch nicht mehr, gewechselt und angehoben wird daheim mit dem Wagenheber und unterwegs, falls es sein muss mit eben den Teilen, die du auch nimmst, wobei ich den Hammer und den Spezialschlüssel habe.
Na, dann weiterhin viel Erfolg..
Gruß
Günter
MGB MK II
Erstzulassung : Bonn 15.07.1971
Botschaftssekretär(Brit.Botschaft)Mr.T.T.MACAN
Kennz. 0-545

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 1894
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

#22

Beitrag von andreas.clausbruch » 20. Sep 2021, 16:15

Hallo Günter,
als ich anfing sah das noch gar nicht nach so viel Arbeit aus:
MG B GT unten 'mit'.jpg
.
Meine Skepsis in Bezug auf die Unterboden'schutz'pampe hat sich (leider) mehr als bewahrheitet. Aber jetzt bin ich soweit durch...
Octagonale Grüsse Andreas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
TimBosinius
Beiträge: 55
Registriert: 25. Jun 2012, 22:08
Fahrzeug(e): MGB GT - Bj 1967 & 1973
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

#23

Beitrag von TimBosinius » 20. Sep 2021, 18:51

Sieht wirklich gut aus Andreas.
Der Beitrag hilft mir sehr bei der Überlegung wie ich mit meinem 67er GT weitermachen soll.

Gruß
Tim

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 1894
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

#24

Beitrag von andreas.clausbruch » 20. Sep 2021, 19:21

Hallo Tim,
genau so sollte es sein :-)
Gutes Gelingen & octagonale Grüsse Andreas

Benutzeravatar
cw_schreuer
Beiträge: 1907
Registriert: 15. Okt 2007, 21:02
Fahrzeug(e): 73 MGB LHD, IHC 60,
Wohnort: Stolberg (Rhld.)

Re: MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

#25

Beitrag von cw_schreuer » 20. Sep 2021, 20:47

Hallo MGLer von der Großbaustelle,
sieht gut aus !

Bei mir sah es vor einigen Jahren so aus, da war noch kaum was mit CO2 und Eisstrahlen.
IMG_0003_2.JPG
IMG_0006.JPG
Grüße aus Stolberg
Willi
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
TimBosinius
Beiträge: 55
Registriert: 25. Jun 2012, 22:08
Fahrzeug(e): MGB GT - Bj 1967 & 1973
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

#26

Beitrag von TimBosinius » 20. Sep 2021, 22:31

Hut ab Willi - ich hab einen ersten Geschmack davon bekommen, wieviele Stunden man benötigt um gerade auch die Ecken in diesem Bereich so sauber zu bekommen.

Falls Tobias, der diesen Thread aufgemacht hat, vielleicht wo anders mal checken wieviel Arbeit es sein kann: Komm gern in Bonn vorbei :D . Ab Anfang Oktober ist mein 73er GT aus dem Drehgestell und der Unterboden muss runter...

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 1894
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

#27

Beitrag von andreas.clausbruch » 21. Sep 2021, 09:28

Hallo,
Willi & Tim haben auf einen sehr validen Punkte hingewiesen: Zeit!!! Ich wollte meinem B unbedingt am Laufen halten (rolling restauration), hatte aber nicht damit gerechnet, wie hoch der Zeitaufwand sein wird. Er hat sich in etwa Faktor 3 zu meinen ursprünglichen Schätzungen erwiesen. Die Gründe, neben Corona und Urlaub:
a) die Vorbereitungsarbeiten (Ausbau Innenausstattung, Auspuff, etc.) liefen wie erwartet (2 Tage)
b) CO2 Strahlen ist (mehr als) harte körperliche Arbeit. 4h/ Tag pro Strahler halte ich für realistisch
c) falls die vorherigen 'Restauratoren' eifrig mit Silicon gearbeitet haben sollten (war bei mir der Fall und vorher nicht sichtbar), ist mechanisches 'Nach'Arbeiten nötig und zeitintensiv
d) die Schweissarbeiten am Boden sind gut machbar und blieben im Rahmen meiner Zeitabschätzung. Unerwartet zeitintensiv waren die Arbeiten an der Innenseite der hinteren Radläufe (aussen waren sie schon erneuert); diesen Bereich hatte ich bislang nicht als kritisch angesehen
e) Grundieren & lackieren verliefen problemlos; man muss allerdings lange Trocknungszeiten einplanen
f) völlig verschätzt habe ich mich bei den Karosseriearbeiten. Allein die Heckklappe hat wegen Rost und schlechter Passung richtig Zeit verschlungen. Bei vielen GT ist die Passung der Heckklappe ein Thema, so auch bei meinem. Ich wollte es aber richtig haben. Das hat den Karosseriebauer satte 3 Tage beschäftigt. Dagegen ist Rost an den Türen (vordere untere Ecke - eine bekannte Stelle, sowie der Türboden) überschaubar hinzubekommen.
Günter habe ich mir zum Vorbild genommen und die Stunden notiert. Dazu nach Abschluss der Arbeiten mehr.
Octagonale Grüsse Andreas

Benutzeravatar
Günter Paul
Beiträge: 3524
Registriert: 14. Sep 2007, 16:53
Fahrzeug(e): MGB MKII

Re: MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

#28

Beitrag von Günter Paul » 21. Sep 2021, 10:10

andreas.clausbruch hat geschrieben: 20. Sep 2021, 16:15 Hallo Günter,
als ich anfing sah das noch gar nicht nach so viel Arbeit aus:MG B GT unten 'mit'.jpg.
Meine Skepsis in Bezug auf die Unterboden'schutz'pampe hat sich (leider) mehr als bewahrheitet. Aber jetzt bin ich soweit durch...
Octagonale Grüsse Andreas
Damit muss man natürlich rechnen, hallo Andreas, hallo zusammen.
War wohl damals so üblich mit dem Unterbodenschutz und letztlich wird er seine Dienste getan haben, was sollte man bei einem Alltagsauto auch machen, die Zeit einen lackierten Unterboden zu pflegen hatte man nicht, die Devise hieß Geld verdienen, Haus bauen, Kinder zeugen und Bäume pflanzen :wink: und natürlich den Wagen fahren auch bei Salz auf der Straße und davon gab es damals genug.
Ich hatte vorhin bei deinem "Pampe"-Foto gedacht,... wie bei mir, sieht ja tatsächlich so aus, das, was ich an losen Stellen immer mal nachgearbeitet habe sah darunter gar nicht mal so schlecht aus, man sieht es natürlich erst, wenn man alles strahlt, klar.
Aber da nun davon noch viele in so einem Zustand unterwegs sind meine Empfehlung zur "Nachbehandlung" ohne viel Zeitaufwand folgende.
Ich habe die besten Erfahrungen mit Fluid-Film gemacht, auch so ein Nordseeerprobtes Zeug, stinkt lange Zeit nach Fisch, macht aber eines, wovon ich zuvor gehört hatte und es inzwischen bestätigen kann, es plastifiziert den Unterboden, nimmt das Spröde und unterläuft die Pampe , durchdringt es bis aufs Blech.
Wie auch immer, schön, dass du hier Fotos einstellst Andreas, ist ganz sicher für alles interessant, meinen Dank dafür!
Gruß
Günter
MGB MK II
Erstzulassung : Bonn 15.07.1971
Botschaftssekretär(Brit.Botschaft)Mr.T.T.MACAN
Kennz. 0-545

Benutzeravatar
Noddy
Beiträge: 1731
Registriert: 26. Aug 2012, 13:23
Fahrzeug(e): MGB GT Bj. 1979
Wohnort: Schalksmühle im Sauerland

Re: MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

#29

Beitrag von Noddy » 21. Sep 2021, 11:34

Hallo :)

Ich finde die Bilder auch sehr interessant und es ist eine Freude unter solchen Autos zu liegen :D ...aber ist das noch motivierend für den Threaderöffner?

Sofern Tobias noch da ist würde ich ihm tatsächlich die Fahrt nach Bonn empfehlen um das sinnvoll machbare mit Tim zu besprechen.

Grüße
Micha
#2303

Benutzeravatar
andreas.clausbruch
Beiträge: 1894
Registriert: 6. Sep 2002, 01:01
Fahrzeug(e): MG B GT '74
Wohnort: München

Re: MGB 1973 US | Großbaustelle Karosserie - Was tun?

#30

Beitrag von andreas.clausbruch » 21. Sep 2021, 11:57

Hallo,
da kann ich mich Micha's Rat nur anschliessen :-).
Mir geht es in meinem Beitrag offen gestanden auch nicht so sehr um Motivation, sondern um eine realistische Einschätzung dessen, was einem bevor stehen kann oder bevor steht wenn man 'den Ball aufnimmt'.
Hier noch ein 'inside view', ab dem mir klar wurde, dass wohl doch etwas grösserer Handlungsbedarf besteht. Mit anderen Worten, das war mein Startpunkt:
P1000750.jpg
Octagonale Grüsse Andreas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten